Franz West 1947 – 2012

Franz West verstarb in der Nacht zum 26. Juli 2012. In Wertschätzung seines Werkes hat das Essl Museum eine Gedächtnisausstellung eingerichtet. Die kleine Präsentation im Foyer setzt sich in den einzelnen Künstlerräumen der Sammlungsausstellung >DIE SAMMLUNG< fort.

Franz West, 2006 Foto: Didi Sattmann, Wien

Franz West, 2006 Foto: Didi Sattmann, Wien

Der österreichische Künstler Franz West entwickelte seit den 1970er Jahren mit seinen Objekten und Skulpturen eine sehr spezifische Position. Traditionelle formale Regeln wurden von ihm angezweifelt und ein Kunstbegriff entwickelt, der die strikte Trennung von Kunst Objekt und Betrachter/Benutzbarkeit aufhebt. So wurden die Paßstücke erst durch die Verbindung mit einer Aktion, die Möbel-Objekte (Liegen) der 80erJahre erst durch das Aufliegen eines Besuchers zum Kunstwerk. Ein wesentlicher Aspekt seiner Arbeit ist der Umgang mit dem Material. Ob bei den Collagen und Plakaten, die immer deutliche Arbeitsspuren zeigen, oder bei Skulpturen und Objekten aus Pappmachée oder Metall, die Bearbeitung ist immer sichtbar, nichts ist glatt und perfekt und sie bekommen so einen beiläufigen, oft auch experimentellen Charakter.

Unsere Eisenbahner und ihre Gewerkschaft/6/O.T., 1989 Teil einer 17-teiligen Serie, Foto: Mischa Nawrata, Wien © Nachlass des Künstlers

Unsere Eisenbahner und ihre Gewerkschaft/6/O.T., 1989 Teil einer 17-teiligen Serie, Foto: Mischa Nawrata, Wien © Nachlass des Künstlers

Anfang der 1970er Jahre präsentierte West erstmals seine Serie „Paßstücke“ für den menschlichen Körper. ) Einfache tragbare Gebilde aus Pappmache und Gips, die wie Verlängerungen von Gliedmaßen wirken stellen, so West, Neurosen oder Prothesen dar. Gleichzeitig entstanden Skulpturen, die amorphe Formen zeigen, West verglich es mit einem Lehmbatz, einer freien Form, die nicht reglementiert ist, nicht idealtypisch pur und geometrisch. Gips, Papiermaché und Polyester sind in dieser Zeit bevorzugte Materialien für West, sie ermöglichen eine offene Arbeitsweise.

Differential, 2003 Papiermaché, Hasendraht, Karton, Plastik, Gips, Gaze, Acryl, Dispersion 140 x 156 x 105 cm Foto: Archiv Sammlung Essl © Nachlass des Künstlers

Differential, 2003 Papiermaché, Hasendraht, Karton, Plastik, Gips, Gaze, Acryl, Dispersion 140 x 156 x 105 cm Foto: Archiv Sammlung Essl © Nachlass des Künstlers

In den 90er Jahren bekam Franz West den Auftrag, eine Skulptur für den Außenraum zu schaffen. Bei der Frage des Materials entschied er sich für Aluminium, das ihm eine ähnlich offene Arbeitsweise erlaubt. Die einzelnen Stücke werden gebogen und dann zusammengeschweißt. Das entstandene Objekt zeigt die Nahtstellen deutlich und entspricht so Wests Abneigung gegen einen allzu glatten Perfektionismus. Die in den folgenden Jahren entstandenen Skulpturen für Außenräume zeigen alle eine monochrome Farblackierung. Dabei treten hauptsächlich drei Farben auf, die er schon bei sehr frühen Materialbildern verwendet hatte und die aus seiner damaligen Seherfahrung resultierten: “Amts- oder Linsengrün“(bevorzugt in Schulen und Amtsstuben), “Kotbraun“ (beliebt als Fenster- und Türanstrich in Kleinbürgerwohnungen) und, wie bei der Skulptur „Sexualitätssymbol“ Rosa, beziehungsweise fleischfarben. Diese Farbe erinnert nicht nur an die menschliche Haut und Damenunterwäsche, sondern auch an Zahnprothesen und hat damit wohl auch einen biographischen Bezug zu West, dessen Mutter Zahnärztin war. Das grelle Rosa steht bewusst in starkem Kontrast zu den Farben der Natur. West geht davon aus, dass man weder die Formen, noch die Farben der Natur übertreffen könne, deswegen sollte man sie auch nicht imitieren.

Sexualitätssymbol, 1999 2-teilig 400 x 75 x 75 cm und 275 x 205 x 60 cm Aluminium lackiert Foto: Archiv Sammlung Essl © Sammlung Essl Privatstiftung

Sexualitätssymbol, 1999
2-teilig
400 x 75 x 75 cm und 275 x 205 x 60 cm
Aluminium lackiert
Foto: Archiv Sammlung Essl
© Sammlung Essl Privatstiftung

Die Skulptur „Sexualitätssymbol“ aus der Sammlung Essl besteht aus zwei Teilen, einem Ring und einer länglichen Form. Diese entwickelt er aus den seit den 90er Jahren entstandenen sogenannten “Wusten“ und “Quilzen“, länglichen, am Boden liegenden Leibformen, auf denen man sitzen kann. In dieser Skulptur wird die Benutzbarkeit allerdings durch die Kombination mit dem Ring aufgehoben. Mehrere Jahre stand die Skulptur vor dem Essl Museum. Von Beginn an sorgte sie für große Aufmerksamkeit und Diskussion, bis sie in den letzten Jahren mehrfach wüst mit Schmähschriften beschmiert wurde und nach Restaurierungen nun auf einen neuen Standplatz wartet.

Franz West war einer der bedeutendsten und gerade auch für eine jüngere Generation einflussreichen  österreichischen Künstler dieser Generation. In der Sammlung Essl ist sein Werk ab den frühen 1970er Jahren mit über 100 Arbeiten breit vertreten.

Franz West verstarb in der Nacht zum 26.Juli 2012.

Quellen:

Eva Badura-Triska: Wuste, Quilze oder Qwertze in der Natur, in: Franz West Die Aluskulptur, Innsbruck, Köln 2000

Katharina Blaas-Pratscher (Hrsg): Veröffentlichte Kunst – Kunst im öffentlichen Raum, Band 4, Wien 1998

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s